Wie man als Blogger Geld verdient

Das kostet ein Sponsored Post und eine komplette Blogger-Kampagne

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, wie man als Blogger Geld verdienen kann, und denken sogar, dass man niemals vom Bloggen alleine leben könnte. Tatsächlich kann Bloggen eine recht lukrative Tätigkeit sein, wenn man es richtig angeht. Es gibt einige Methoden, mit denen man als Blogger Geld machen kann. Vielleicht hast Du Dich schon einmal gefragt, wie Blogger eigentlich ihr Geld verdienen. Wenn Du selbst überlegst, ob und wie Du vom Bloggen zumindest als Nebenverdienst leben kannst, solltest Du Dir diese hilfreichen Tipps ansehen.Enter your text here...

1. Sponsored Posts

Sponsored Posts sind nicht nur der bekannteste Weg, um als Blogger Geld zu verdienen, sondern auch der lukrativste. Bei einem Sponsored Post handelt es sich um die Kooperation von Unternehmen und Blogger. In einem Post thematisiert der Blogger in unterschiedlichen Formen Produkte des Unternehmens. Für die Erwähnung und Beschreibung des Produktes auf der Seite des Bloggers wird man vom Unternehmen vergütet. Dieser Post kann beispielsweise eine Rezension des Produktes, eine Empfehlung oder ein Gewinnspiel enthalten. Wichtig ist dabei, dass die Marke des Unternehmens gut zum Blog passt. Wenn Marke und Blogger zusammenpassen, steht auch zukünftigen Kooperationen nichts mehr im Weg. Sponsored Posts können somit für Dich eine wichtige Einnahmequelle werden.

Der Betrag, den man für einen Sponsored Post verdienen kann, fällt sehr unterschiedlich aus. Je nachdem, wie viele Leute Deinen Blog besuchen oder Dir auf Social Media folgen, ist der Betrag höher oder niedriger. Von 120€ bis 3000€ kann die Bezahlung für einen Sponsored Post schon ausfallen.

Du solltest einen Sponsored Post jedoch immer eindeutig als solchen kennzeichnen. Wenn der Inhalt nicht als Sponsored Post gekennzeichnet ist, kann es zu nämlich einer Abmahnung und damit verbundenen hohen Kosten kommen.


2. Affiliate Links

Affiliate Links sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, um beim Bloggen Geld zu verdienen. Dabei musst Du nur den Affiliate Link auf Deinem Blog einfügen. Sobald einer Deiner Leser  auf den Link klickt und ein Produkt von der angegebenen Website kauft oder sich für etwas registriert, wirst Du dafür bezahlt. Dabei handelt es sich um Deine Provision. Wie hoch diese ausfällt, kommt darauf an, welche Produkte das Unternehmen verkauft. Meistens befindet sich Deine Bezahlung hier aber bei 2% bis 40%.

Affiliate Links funktionieren folgendermaßen: Im Link ist ein Code integriert, der dem Unternehmen, welches die Produkte verkauft, anzeigt, woher der Käufer kommt. Über Cookie-Tracking ist sichtbar, ob der Käufer über den Affiliate Link von Deinem Blog weitergeleitet wurde. Stammt der Kunde also von Deinem Blog, bekommst Du eine Provision.

Die wahrscheinlich bekanntesten Programme für Affiliate-Marketing sind Amazon PartnerNetDigistore24 und Awin.

Affiliate Links sind ein guter Weg, um unkompliziert und langfristig als Blogger Geld zu verdienen. Sobald der Link eingestellt ist, musst Du eigentlich nichts mehr tun und verdienst durch die Klicks Deiner Besucher ganz einfach Deine Provision.


3. Google AdSense

Google AdSense ist ein sehr einfacher Weg, mit dem Bloggen Geld zu verdienen. Daher ist Google AdSense auch für einsteigende Blogger geeignet. Um ausreichend mit Google AdSense zu verdienen, sollte die Besucheranzahl auf Deinem Blog allerdings schon recht hoch sein. Trotzdem steht Dir nichts im Weg, wenn Du mit Google AdSense Dein Gehalt als Blogger aufbessern willst.

Starte, indem Du Dir ein Konto bei Google erstellst. Über das Content-Management-System ist es möglich, Werbebanner in Deinen Blog zu integrieren. Mithilfe eines Codes erscheint der Werbebanner dann beispielsweise seitlich von Deinem Blogeintrag. Wo genau der Banner erscheint, ist einstellbar. Es gibt die Werbebanner in unterschiedliche Größen, womit Du sie individuell in den Blog einbinden kannst.

Mit Google AdSense verdienst Du nun pro Klick. Sobald jemand von Deiner Seite aus auf den Werbebanner klickt, bekommst Du Deine Provision. Die Preise schwanken auch hier wieder, je nach Klickpreis. Laut Google bekommst Du als AdSense-Partner 68% von diesem Klickpreis, den derjenige, der die Werbung schalten möchte, an Google zahlt. Meistens befindet sich Dein Verdienst hier zwischen 0,10 und 0,80 € pro Klick.

Wenn Du Google AdSense verwendest, ist es Dir jedoch nicht erlaubt, Deine Leser zum Klicken auf eine Anzeige aufzurufen.


4. Werbebanner

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit direkt Werbebanner auf Deinem Blog einzusetzen. So musst Du keinen Teil an Google abgeben und erhältst den gesamten Ertrag pro Klick. Die Arbeit, die Google sonst erledigt, musst Du aber selbst machen. Wenn Du einen Kunden gefunden hast, der eine Werbefläche auf Deinem Blog mieten möchte, legst Du die Vergütung fest. Du kannst per Klick verrechnen, wie es auch bei Google AdSense der Fall ist, oder Du vereinbarst einen fixen Betrag, den der Kunde beispielsweise einmal im Monat an Dich zahlt.

Wenn Dir die zusätzliche Arbeit nichts ausmacht, ist die direkte Vermarktung von Werbebanner ertragreicher als über Google AdSense. Ein weiterer Vorteil davon ist, dass die Werbebanner von Adblockern meistens nicht erkannt werden. Außerdem kannst Du stärker selbst entscheiden, welche Werbung Deine Leser auf Deinem Blog zu sehen bekommen.


5. Beratung

Eine persönliche Beratung für ausgewählte Kunden Deiner Leserschaft kann ebenfalls eine sehr gewinnbringende Möglichkeit sein, um als Blogger Geld zu verdienen. Als Blogger bist Du wahrscheinlich Experte auf Deinem Gebiet und kannst somit Beratungsgespräche anbieten. Wenn Du einen Blog über Mode betreibst, könntest Du für Kunden eine Typberatung bereitstellen oder ihnen helfen, ihren eigenen Stil zu finden. Wenn sich Dein Blog mit Wirtschaft und Finanzen beschäftigt, könntest Du Deinen Kunden eine Finanzberatung zur Verfügung stellen. Widmet sich Dein Blog dem Thema Ernährung, könntest Du Kunden dabei unterstützen, ihre Ernährung individuell und langfristig umzustellen.

Egal, was Du auf Deinem Blog behandelst, zu fast jedem Thema ist auch eine Beratung möglich. Für ein professionelles Beratungsgespräch kannst Du auch eine beachtliche Summe verlangen und somit von Deiner Tätigkeit als Blogger leben. Ein Vorteil dabei ist, dass Du für die Beratung nicht von einem bestimmten Ort abhängig bist. Eine Beratung kannst Du nämlich genauso gut über Skype oder telefonisch erledigen.


6. Events

Auch mit Events kannst Du als Blogger Geld verdienen. Events sind jedoch erst besonders lukrativ, wenn Du Dir schon eine größere Leserschaft aufgebaut hast. Du profitierst dabei nicht nur durch die Teilnahmegebühren, sondern machst Deinen Blog auch in einem größeren Umfeld bekannt. Ein Event ist auch gleichzeitig eine tolle Art, Marketing zu betreiben, neue Leute kennenzulernen und sich zu vernetzen. Deine Reichweite als Blogger vergrößert sich so und Du nimmst beispielsweise durch Werbebanner automatisch mehr Geld ein.

Das Event sollte passend zum Blog veranstaltet werden. Für einen Blog über Ernährung oder Kochen bietet sich selbstverständlich ein Kochkurs gut an. Als Blogger, der über Yoga schreibt, könnte man sogar ein mehrtägiges Yoga Retreat veranstalten. Workshops zum Thema Nähen, Heimwerken oder Töpfern biete sich für kreative Blogs als Event an.

Sobald man genügend Leser hat und das erste Event erfolgreich verlaufen ist, können solche Events auch zu einer regelmäßigeren Einkommensquelle werden.


7. Verkauf von eigenen Produkten

Wenn Du Deinen Blog schon etwas länger betreibst und damit auch schon einen Gewinn verbuchen konntest, steht dem Verkauf eigener Produkte nichts mehr im Weg. Dafür musst Du wahrscheinlich im Vorfeld etwas Geld in Prozesse wie die Herstellung investieren, die Einnahmen für die verkauften Produkte können aber durchaus hoch ausfallen. Außerdem gehören diese Einnahmen nur Dir und Du musst keine Abgaben an jemanden leisten. Der Verkauf eigener Produkte ist also eine zeitaufwendige, aber auch sehr lukrative Methode, um als Blogger Geld zu verdienen.

Die Produkte sollten auch hier wieder zum Inhalt des Blogs passen. Nicht nur physische Produkte wie Kleidung und Accessoires für einen Fashionblog, Zubehör für Haustiere auf einem Blog über Hunde oder Bücher zu verschiedensten Themen können angeboten werden. Vor allem Bücher oder Ratgeber zu bestimmten Themen können auch nur mehr elektronisch verkauft werden. Auch Apps, Programme oder Grafikdesigns zählen zu den Produkten, die nicht physisch vermarktet werden. Die Möglichkeiten für den Verkauf eigener Produkte sind zahlreich.

Der Verkauf eigener Produkte kann auch dazu dienen, Deine eigene Marke als Blogger bekannter zu machen. T-Shirts, Taschen oder Kaffeetassen mit dem Namen oder Logo Deines Blogs sind eine gute Methode, Deinen Lesern ästhetische Produkte zu liefern und gleichzeitig Werbung für Deinen Blog zu machen.


8. Als Gastblogger arbeiten

Falls Du auch außerhalb Deines Blogs gerne schreibst, solltest Du dir Gastbloggen als Nebenverdienst überlegen. Oft suchen andere Blogs, Magazine oder Zeitungen nach Bloggern, die den einen oder anderen Beitrag für sie verfassen können. Inhaltlich entsprechen die Anforderungen für so einen Beitrag eigentlich immer dem allgemeinen Thema Deines Blogs. So schreibst Du auch immer über ein Thema, das Dich interessiert. Das Magazin, für das Du als Gast bloggst, gewinnt dadurch die Besucher Deines Blogs als Leserschaft dazu und Du einige seiner Leser. Du kannst also umsonst Werbung für Deinen Blog machen und wirst für Deinen Text vergütet.


9. Spenden

Auch das Sammeln von Spenden ist eine Möglichkeit, um als Blogger Geld zu verdienen. Meistens ist das Einkommen dabei nicht hoch, dennoch ist es eine gute Möglichkeit für einen Nebenverdienst. Das Sammeln von Spenden ist vor allem geeignet für Blogger, die nicht mit Werbung ihren Lebensunterhalt verdienen möchten.

Um mehr Spenden zu erlangen, könntest Du Deinen Lesern Vorteile bieten, wenn sie spendenSpendende Leser könnten Beiträge zum Beispiel früher bekommen oder einen nur ihnen zugänglichen Inhalt erhalten.

Seiten wie Tipee können Dir dabei helfen, Deine Spenden zu sammeln. Bei Tipee handelt es sich um eine Crowdfunding-Plattform, auf der man Blogger und auch andere Creators unterstützen kann. Auch mit Seiten wie Flattr oder mit den Spenden-Buttons von PayPal können Blogger via Spenden unterstützt werden.


10. Mitgliedschaften

Mitgliedschaften sind ein guter Weg, um als Blogger ein regelmäßiges Einkommen zu erlangen. Für einen fixen und oft monatlichen Betrag bekommen Leser exklusive Angebote wie zusätzliche Blogbeiträge, Tipps oder Videos. Mitgliedschaften und die damit verbundenen exklusiven Beiträge sind eine tolle Möglichkeit, um treuen Lesern mehr Inhalt zu bieten und gleichzeitig mehr Geld zu verdienen. Sobald Du einen größeren Leserstamm hast, werden auch die Mitglieder Deines Blogs mehr werden. Dein Einkommen als Blogger wird dadurch höher und auch planbar, sodass Du vielleicht davon leben kannst.


11. Den eigenen Blog verkaufen

Den eigenen Blog zu verkaufen hört sich zunächst wahrscheinlich etwas seltsam an. Wenn Du aber schon seit einigen Jahren Deinen Blog betreibst und Du diesen eigentlich nicht mehr führen möchtest, ist dieser Tipp vielleicht eine Option. Oft braucht man Geld, um einen neuen Blog zu starten und den alten Blog zu verkaufen ist dafür gar keine so schlechte Idee. Der Wert Deines Blogs steigt mit der Zeit automatisch, da Du diesen immer wieder mit Beiträgen füllst und imstande hältst. Oft gibt es Unternehmen, die Interesse daran haben, diesen zu übernehmen und daher eine große Summe bezahlen würden, um Dir den Blog abzunehmen. So verfügst Du schnell über eine größere Menge an Geld und kannst Dein neues Projekt beginnen.

Dennoch sollte dieser Schritt gut überlegt sein, da der Blog nach einem Verkauf natürlich nicht mehr Dir gehört, sondern dem Unternehmen und Du keinen Einfluss mehr darauf hast. Oft fällt es schwer, sich von einem Blog zu trennen, an dem man jahrelang hart und ausführlich gearbeitet hat, daher sollte man nicht überstürzt handeln.

Trotzdem bietet der Verkauf des eigenen Blogs für manche eine tolle Möglichkeit, um seinen Blog schnell zu Geld zu machen.


Fazit

Um als Blogger Geld zu verdienen, gibt es also viele Möglichkeiten, die für jeden nutzbar sind. Egal welchen Blog Du betreibst und wie lange Du es schon tust, Deinen Blog in eine Einnahmequelle zu verwandeln, ist absolut machbar. Wichtig ist, dass Du den Inhalten Deines Blogs und Deinen Lesern treu bleibst und Dich nicht unterkriegen lässt.

Die Idee, mit einem Blog Geld zu verdienen, ist nicht nur deshalb gut, weil man seine Leidenschaft zu einem Verdienst macht, sondern auch, weil sie zukunftsorientiert ist. Durch die fortschreitende Digitalisierung werden Jobs wie die des Bloggers immer relevanter. Wenn Du an Deinem Blog dran bleibst und Dir Tipps von Experten und anderen Bloggern suchst, wirst Du früher oder später auch Geld damit verdienen.

Hinweis zur Transparenz: Dieser Artikel ist ein bezahlter Gastbeitrag, verfasst von einer Studentin für Kunstgeschichte an der Universität Wien, die nebenbei als Texterin arbeitet und über die Plattform textbroker.de beauftragt werden kann. Im weiteren Sinn ist dieser Beitrag also ein praktisches Beispiel für den oben genannten Punkt Nummer 8. Wir haben den Inhalt, die Gliederung und die Überschriften des Beitrags nicht verändert, lediglich externe Links hinzugefügt.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Es gibt noch keine Bewertung: sei der erste!

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefällt.

Was kann ich aus Deiner Sicht besser machen?

Gib mir anonym ein Feedback:

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Schreibe einen Kommentar: