So kommst Du bei Google 6 x auf Seite 1

Google Statisk

Was ist besser, als bei Google auf Seite 1 zu stehen? Ganz einfach: mehrmals bei Google auf Seite 1 stehen. Mit Blog-Marketing ist das möglich. Das ist keine Behauptung, sondern Fakt. In diesem Beitrag zeige ich Dir ein Beispiel.


Jede Marketing-Maßnahme hat das Ziel, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu binden. Um dieses Ziel effizient zu erreichen, hat es sich bewährt, nach dem AIDA-Modell zu arbeiten. Diese Formel gehört zum kleinen Einmaleins jedes Marketeers. Wenn Du mehr darüber wissen willst, findest Du Details in diesen Beitrag von Martin Heubel.

Aber warum beginne ich mit einem Hinweis auf die AIDA-Formel, wo es laut Überschrift doch um eine Mehrfach-Platzierung auf Seite 1 bei Google geht?

Nun, wenn Du bei Google gefunden werden willst, dann möchtest Du sicherlich Kunden gewinnen. Und in diesem Zusammenhang spielt das AIDA-Modell eine äußerst wichtige Rolle. Denn: nur eine ganzheitliche Marketingstrategie führt zum besten Ergebnis. Daher erlaube mir zu Beginn diesen kleinen Exkurs.

AIDA-Modell

Das AIDA-Modell:

1. Aufmerksamkeit erzeugen (Attention)

Deine Werbebotschaft muss auffallen, damit sie wahrgenommen wird. Ziel: Potentielle Kunden müssen erfahren, dass es Dich und Dein Angebot gibt.

2. Interesse wecken (Interest)

Hast Du Aufmerksamkeit erlangt, muss Interesse für Dein Angebot geweckt werden. Ziel: eine intensivere Auseinandersetzung mit Deinem Angebot.

3. Verlangen erzeugen (Desire)

Auf emotionaler und/oder rationaler Ebene den Wunsch wecken, Dein Angebot zu nutzen bzw. zu besitzen. Ziel: Kaufabsicht erzeugen.

4. Zum Kaufen bewegen (Action)

Zum Erwerb Deines Angebotes auffordern (call-to-action). Ziel: den Kauf abschließen.

Die AIDA-Formel ist übrigens schon über hundert Jahre alt. Und trotz immer wieder aufkommender Diskussionen gilt sie meiner Ansicht nach heutzutage noch genau wie 1898. Es ist doch nur logisch, im Verkaufsprozess immer alle vier Phasen dieses Modells zu durchlaufen. Und es wäre kurzsichtig, eine Marketing-Kampagne lediglich auf Handlungsaufforderungen (Phase 4) zu beschränken:

Warum sollte jemand bei Dir kaufen, der Dich oder Dein Angebot nicht kennt? 

Wenn Du verkaufen willst, musst Du alle Phasen der AIDA-Formel berücksichtigen. Und genau das funktioniert online am besten mit relevantem, hochwertigem und einzigartigem Content.

Über den richtigen Content wirst Du gefunden und erhältst Aufmerksamkeit (Phase 1), weckst Interesse (Phase 2) und erzeugst Verlangen nach Deinem Angebot (Phase 3).

Soweit also die Theorie. Und so sieht das in der Praxis tatsächlich aus:


Case Study: ein Tourismusverband aus Tirol

Der TVB Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol hat die Aufgabe, auf die Region aufmerksam zu machen, Interesse für die verschiedene Angebote zu wecken und potentielle Kunden zu akquirieren.

Im folgenden Beispiel geht es gezielt um Marketing für den Koasa Trail, einem 80 Kilometer langen Weitwanderweg, der als Pauschalangebot mit 5 Erlebniswanderungen und 6 Übernachtungen ab 599,- Euro über die Website des TVB angefragt und gebucht werden kann.

Wer den TVB nicht kennt und ganz allgemein nach Informationen zum Wandern in den Kitzbüheler Alpen googelt, wird im Suchergebnis schnell auf den Koasa Trail stoßen. Der Grund dafür ist, dass der Anbieter relevanten Content veröffentlicht hat und dadurch entsprechend präsent ist.

Vor dem Kauf: die Suche nach Erfahrungsberichten und Rezensionen

Der Gesetzmäßigkeit des AIDA-Modells folgend, wird kein Nutzer sofort kaufen bzw. eine Buchung auslösen, nachdem er auf ein Angebot aufmerksam geworden ist. Stattdessen werden nähere Informationen eingeholt, damit entschieden werden kann, ob ein Kauf sinnvoll ist oder nicht.

Zu diesem Zweck wird besonders gern nach Erfahrungsberichten, Bewertungen und Rezensionen von anderen Nutzern gesucht. Dabei gilt: je höher der Preis, umso häufiger wird diese Suche durchgeführt. Und: über 83% der Internetnutzer vertrauen den Rezensionen, die sie online über ein Unternehmen oder eine Dienstleistung lesen! (Quelle: Searchengineland)

Bezogen auf unser Beispiel werden die meisten Nutzer nach koasa trail erfahrungen suchen. Das Suchergebnis (Google Seite 1) sieht dann in etwa so aus:

Google Suchergebnis Seite 1

Google-Suchergebnis zu 'koasa trail erfahrungen'

(Stand: 14. Juli 2019)

Suchtreffer durch eigenen Content

In diesem Suchergebnis hebe ich jetzt mit einem grünen Rahmen die Treffer hervor, die auf Content verweisen, den der TVB selbst erstellt hat. Wir sehen 2 Treffer. Dabei handelt es sich um einen Beitrag auf der eigenen Website, sowie um ein Video aus dem eigenen Youtube-Kanal:

Teste Dich selbst:

Bei einer Suche nach 'DeinUnternehmen' (oder 'DeinProdukt') + 'Erfahrungen' sollte im Google-Suchergebnis auf Seite 1 ein Treffer auf Deine Website verweisen. Das ist nicht der Fall? Dann solltest Du dringend an einer Suchmaschinenoptimierung arbeiten. Denn wer bei Google erst auf Seite 2 erscheint, existiert eigentlich nicht. Und das ist längst mehr als nur eine Floskel.

Suchtreffer durch Content aus Blog-Marketing

Ich kennzeichne nun mit einem roten Rahmen 4 weitere Treffer. Dabei handelt es sich um Content, der im Rahmen von Blog-Marketing Kampagnen entstanden ist (also bezahlte Beiträge, sogenannte Sponsored Posts). Diese Beiträge erscheinen auf Webseiten von Dritten. Es handelt sich dabei um Erfahrungsberichte oder Rezensionen, und alle enthalten Links, die zur Website des TVB führen.


Zusammenfassung und Fazit:

Die Sichtbarkeit und Platzierung im Google-Suchergebnis entscheidet maßgeblich darüber, wie viele Nutzer über eine klassische (organische) Suche von Deinem Angebot oder Deinem Produkt erfahren. Wie sehr dieser Traffic von der jeweiligen Position abhängt, zeigt diese Statistik von Sistrix:

Damit dürfte klar sein, wie wichtig eine möglichst gute Platzierung im Google-Suchergebnis ist. Position 11 ist übrigens der erste Treffer auf Seite 2: dort klicken nur noch 0,17% aller Nutzer!

Neben einer guten Position im Suchergebnis können die Klicks — und somit die Chance auf eine 'Action' (Phase 4, wir erinnern uns) — durch die mehrfache Platzierung auf Seite 1 gesteigert werden. Und der dazu erforderliche Content kann mit Blog-Marketing Kampagnen generiert werden.

Der TVB hat durch Blog-Marketing die Sichtbarkeit bei Google auf Seite 1 von 2 auf 6 Treffer erhöht.

Neben der beeindruckenden Präsenz auf Seite 1 im Suchergebnis ergibt sich durch Blog-Marketing aber noch ein zweiter, mindestens genau so wichtiger Aspekt: der Content von unabhängigen Dritten genießt bei den Nutzern eine wesentlich höhere Glaubwürdigkeit, als selbst produzierte Inhalte. Merke: kein Mensch will von einem Unternehmen selbst lesen, wie toll es ist!

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beispiel die Bedeutung von Blog-Marketing innerhalb einer ganzheitlichen Marketingstrategie ein wenig näher bringen. Wenn Du noch mehr über die Vorteile und die Funktion von Blog-Marketing lesen willst, empfehle ich Dir als nächstes diesen Beitrag. Willst Du mir ein Feedback geben oder eine Frage stellen, freue ich mich über Deinen Kommentar.

Herzliche Grüße,

P.S. Hast Du keine Zeit für Blog-Marketing? Wir machen das für Dich: informiere Dich über unser Rundum-Sorglos-Angebot

Starte selbst eine Blog-Marketing Kampagne: Mit unserem interaktiven Kampagnen-Konfigurator gelingt es Dir in 15 Minuten! Und wenn Du das nicht glaubst, lass Deine Stoppuhr mitlaufen...

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefällt.

Was kann ich aus Deiner Sicht besser machen?

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Schreibe einen Kommentar: