Wir wollten wissen, was Blogger antreibt, welche Grundmotivation sie haben, und wie sie über Kooperationen mit Unternehmen und Agenturen denken. Dazu haben wir im März 2018 im Rahmen einer Online-Befragung die Antworten von 307 Bloggern ausgewertet.

Zu Beginn der Befragung haben wir die Blogger gebeten, sich selbst als Amateur oder als Profi einzuordnen. Dadurch konnten wir die Antworten in den jeweiligen Kategorien gegenüberstellen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu untersuchen. Von den Befragten bezeichnen sich 162 Teilnehmer als Amateur, und somit 145 als Profi-Blogger.

Grundmotivation

Auf unsere Frage, warum betreibst du deinen Blog wurden die Gründe in dieser Reihenfolge angegeben:

Amateure Profis
1. um mein Hobby darzustellen (75%) 1. als kreatives Ventil (77%)
2. als kreatives Ventil (65%) 2. um mein Hobby darzustellen (67%)
3. um mich zu vernetzen (46%) 3. zum Geldverdienen (48%)
4. zum Geldverdienen (27%) 4. um mich zu vernetzen (43%)

 

Deutlich erkennbar ist die stark steigende Monetarisierungsabsicht mit zunehmender Professionalität. Erfreulich ist, dass die grundsätzliche Motivation für das Bloggen sich allerdings nicht verändert.

Content-Erstellung und -Verbreitung

Mit zunehmender Professionalität steigt auch der zeitliche Aufwand, den die Blogger in die Erstellung eines einzelnen Beitrags investieren. Während nur 28% der Amateure auch mal mehr als einen Arbeitstag dafür benötigen, nehmen sich immerhin 47% aller Profis so viel Zeit dafür.

Bei der Verbreitung der Blogposts gibt es wiederum keinen Unterschied. Facebook ist der beliebteste Kanal, um auf neue Beiträge hinzuweisen, gefolgt von Instagram, Twitter und Pinterest auf den Plätzen zwei bis vier. Und auch Google+ wird immerhin von 38% der Amateure und 51% der Profis für diesen Zweck genutzt.

Besucherzahlen

Einen signifikanten Unterschied gibt es bei den Besucherzahlen: lediglich 10% der Amateure verzeichnen mehr als 10.000 Besucher im Monat, während es bei den Profis über 38% sind. Dieses Wachstum ist sicherlich einhergehend mit dem Alter eines Blogs: während jeder zweite Amateur erst weniger als 3 Jahre aktiv ist, bloggt jeder dritte Profi schon mehr als 4 Jahre.

Kooperationen und Vergütung

Fast alle Blogger sind aufgeschlossen gegenüber Kooperationen mit Unternehmen und Agenturen. Das ist die Aussage von 89% der Amateure und 96% der Profis.

Unterschiedlich bewerten die Blogger hingegen ihre Leistung im Rahmen von Kooperationen. Während zwei Drittel der Amateure weniger als 100,- Euro für einen Sponsored Post notieren, beträgt die Vergütung bei jedem zweiten Profi zwischen 100,- und 400,- Euro.

 

 

Infografik zur freien Verwendung

Bei Interesse darf die nachstehende Infografik gern verwendet werden. Sie kann im PDF-Format oder als PNG-Datei heruntergeladen werden. Bei externer Einbindung freuen wir uns auf einen Link zu diesem Beitrag.